Rezept: Bettinas superschneller Variationskuchen

Bettinas Variationskuchen, diesmal mit Birnen und getrockneten Kirschen.

Bettinas Variationskuchen, diesmal mit Birnen und getrockneten Kirschen.

Ich bin keine allzu große Bäckerin, weil mir im Gegensatz zum Kochen das Umrühren und Abschmecken fehlt. Wenn mich aber eine plötzliche Gier nach Selbstgebackenem überfällt oder netter Besuch bevorsteht, ist der superschnelle und unkomplizierte Variationskuchen meiner Freundin Bettina meine erste Wahl. Die Grundzutaten sind meist im Haus, was die Geschmacksstoffe angeht, sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt. Ob Birne, Mandel und Rum, Pflaume, Marzipan und Pinienkerne oder klassisch Apfel und Rosine, rein kommt das, was gefällt und zur Hand ist. Immer gut.

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Club der Köche: Die Idee oder Vienna calling

Mehr als belegte Brote: Beinschinken mit Kren, scharfer Fleischsalat und andere Köstlichkeiten im Schwarzen Kameel.

Mehr als belegte Brote: Beinschinken mit Kren, scharfer Fleischsalat und andere Köstlichkeiten im Schwarzen Kameel.

Mädelswochenende in Vienna – shop till you drop. Und während die qualmenden Socken eine spätnachmittägliche Siesta im Hotel unumgänglich machen, sprudelt das Hirn anhand der kulinarischen Eindrücke munter weiter. Einen Club der Köche gründen, mit Gleichgesinnten Hobbyköchen um die Wette werkeln, das wär`s. In Windeseile haben Bettina und ich die Statuten ausgearbeitet: vier Paare, vier Küchen, vier Gänge und ein Motto.  Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Rezept: Mozzarella-Hackbällchen-Auflauf

Die Bällchen im Käsemeer.

Die Bällchen im Käsemeer.

Anpfiff für drei runde Stars: Mozzarellakugeln, Hackbällchen und Kirschtomaten treten in der Auflaufform zum heißen Geschmacksduell an. Wer wird siegen? Nur im Team sind sie stark: Die Mischung macht. Das Rezept von Starkoch Kolja Kleeberg ist lecker, schnell zubereitet und in Familien bei Erwachsenen und Kindern der Hit. Jetzt mit der Gabel zustechen und den Käse in langen Fäden auf den Teller ziehen Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Rezept: Grillgemüse – bunt und lecker

Es dampft noch auf dem Grill.

Es dampft noch auf dem Grill.

Wie leicht es doch ist, ein wenig Farbe auf den Teller zu zaubern. Dazu reicht einfach ein bisschen buntes Gemüse. Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Rezept: Madeleines

Goldbraun und saftig.

Goldbraun und saftig.

Keinen Bock mehr auf Muffins? Wer beim nächsten Kindergeburtstag oder Kaffeetrinken bei Freunden punkten will, sollte mal frische Madeleines mitbringen. Die gibt es natürlich aus der Tüte, schmecken selbst gemacht – wie die meisten Sachen – aber viel besser. Das französisches Kleingebäck besteht nur aus Eiern Mehl, Butter und Zucker, abgerundet mit Vanille und Zitrone. Die Jakobsmuschel-Formen gibt es heute aus Silikon. Wer möchte, darf seine Madeleines nachher in Kaffee oder Tee tunken. Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Fisch mit Aussicht: Barracche im Hafen von Trapani auf Sizilien

Im Abendlicht: Im   Fischerheihafen von Trapani warten die Boote darauf, aufs Meer hinaus zu fahren.

Im Abendlicht: Im Fischerheihafen von Trapani warten die Boote darauf, aufs Meer hinaus zu fahren.

Ein Glückstreffer. Auf der Suche nach einem Restaurant mit Meerblick schlendern wir durch Trapani. Direkt am Fischereihafen, der in der Abendsonne liegt, finden wir das „Barracche“. Unten eine Weinbar, in der bereits eine große, fröhliche Runde Platz genommen hat. Oben auf dem Dach das Restaurant, das an diesem windigen Abend mit Plexiplanen geschützt ist. Ein Test auf der Terrasse zeigt, dass wir es dort maximal für den Apero aushalten werden. Also beziehen wir einen Zweiertisch am Fenster. Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Dolce Vita in Bonn, Teil I: Gino’s Ristorante

Aromenbombe: Carpaccio aus roter Beete mit Pfifferlingen, Rauke und Parmesan.

Aromenbombe: Carpaccio aus roter Beete mit Pfifferlingen, Rauke und Parmesan.

Italienische Restaurants gibt es in Bonn und der Region reichlich. Nicht nur, weil sich die Bundesstadt auch gerne die nördlichste Stadt Italiens nennt. Eines der wirklich alteingesessenen Exemplare ist Gino’s Ristorante, das zugleich den Mitarbeitern der Telekom als gehobene Kantine und erweiterter Besprechungsraum dient und den Bewohner des Johanniterviertels als abendliche Veranda mit kulinarischem Angebot. Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Rezept: Blätterteigsonne

Vorsicht, die Sonne ist natürlich heiß.

Vorsicht, die Sonne ist natürlich heiß.

Eine vernünftige Sonne aus Blätterteig zu backen, scheitert hierzulande daran, dass die Teigplatten rechteckig sind. In Frankreich sind sie rund, so dass das Gebäck, das auf jeder Party was her macht, seinem Namen schon eher seine Ehre macht. Abe egal, schmecken tut’s gleich. Hier sind manche Strahlen halt nur was länger. Effektvoll und blitzschnell zubereitet. Bei Céline und ihrer Familie in Lyon ist die Sonne der Renner. Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Rezept: Bruschetta

Sie sind noch warm.

Sie sind noch warm.

Es ist heiß, und mit dem Essen soll es schnell gehen. Dazu ist ein Baguette mal wieder nicht ganz aufgegessen worden. Alle drei beste Voraussetzungen, Bruschetta zuzubereiten. Die allerdings auch schmecken, wenn es etwas kühler ist und das Brot frisch gekauft wird. Ohne Knoblauch geht hier nichts, dazu noch frische Tomaten als Belag… Nachmachen, wie im Folgenden beschrieben. Es wird bestimmt alles aufgegessen. Und wer Varianten kennt, postet sie gerne in den Kommentar. Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Bonner Hinterhof mit Charme: Forissimo und Remise im alten Regierungsviertel

Idylle im Innenhof: Karodecken für Tische und Weinkühler im Forissimo.

Idylle im Innenhof: Tische und Weinkühler tragen Karo im Forissimo.

Auf einer Seite ragt der Posttower in den sommerlichen Abendhimmel, auf der anderen flankiert der Lange Eugen die Hinterhof-Idylle. Von Verekhrslärm keine Spur, sondern lauschige Idylle. Im früheren Regierungsviertel hat sich das Karee zwischen Kurt-Schuhmacher- und Fritz-Erler-Straße zu einer kleinen, aber feinen Ausgehmeile gemausert, die fast schon ein wenig großstädtisch anmutet, auch wenn sie nur aus zwei Restaurants besteht: Dem „Forissimo“, alteingesessenem Italiener der Familie Robichon und irgendwie ein Relikt der Bonner Republik, steht nur wenige Schritte durch den Garten, die neu eröffnete „Remise“ gegenüber, die sich zur Edel-Kantine der Post mausert. Beide Lokale sind einen Besuch wert. Und wer im Forissimo anfängt, kann auch zum Absacker in die Remise wechseln. Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email