Kochen mit Cleusters

 

Wie kommt der meiste Saft aus der Zitrone? Wie bringen Kräuter erst wirklich Geschmack? Wie geht das einfachste und dabei vielleicht beste Salatdressing? TV-Koch Jan-Philipp Cleusters weiß es und verrät es bei einem Workshop im Bonner Kochatelier. Zu dem hat Grafschafter eingeladen, um zum einen den Abend, vor allem aber das Essen zu versüßen. Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Rezept: Romanescopasta mit Asiagemüse und Kokos-Erdnusssauce

Die Nudeln verstecken sich unter dem Bunten.

Nudeln, Erdnusscreme und Karamell: Hört sich fast wie eine Süßspeise an. Doch so gehaltvoll diese Hauptspeise auch dank der Kokosmilch ist, schmeckt sie so gar nicht wie ein Nachtisch. Im Gegenteil, Zucker und Sojasauce ergänzen sich, die Limette gibt eine feine Säure – abgerundet mit dem Asiagemüse. Ein Rezept von TV-Koch und Buchautor Jan-Philipp Cleusters, das er beim Grafschafter Workshop im Bonner Kochatelier vorgestellt hat. Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Baguette am Wegesrand

Brot kommt vom Bäcker? Ach was. Aus dem Automaten, wie es uns die Discounter heute beibringen. Backen im Akkord, noch warm in der Tüte des Kunden. Nur für ein paar Stunden genießbar. Dann zeigt sich der Unterschied zum echten Handwerk. Die Franzosen machen das anders. Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Karamell blitzschnell

Karamellcreme passt prima als Füllung in Macarons.

Es dauert wirklich nur ein paar Minuten, um eine goldbraune Karamellcreme zu kochen. Die schmeckt als Bortaufstrich, auf Brioche oder zum Kaffee mit Plätzchen. Als Füllung von Macarons ist sie ideal, wobei der Salzbuttergeschmack noch einen zusätzlichen Kick gibt. Typisch französisch: Caramel au beurre salé. Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Eiskalte Austern am Hafen

Ab in den Schatten.

Ab in den Schatten.

„Diese Eisdiele müssen Sie unbedingt ausprobieren.“ Franzosen und gutes Eis? Kann das jenseits von Italien gut gehen? Auf der Île de Ré am Atlantik soll es bei La Martinière so sein, wenn man den Einheimischen glauben kann. „Der Laden in Saint-Martin-de-Ré ist gar nicht zu verfehlen. Er ist da, wo die meisten Leute anstehen.“ Das Besondere ist aber nicht der Geschmack von Erdbeer, Schoko und Vanille, sondern es sind die wirklich abgefahrenen Sorten – mal süß in Kombination mit scharf, würzig oder salzig. Oder äußerst mutig (und gewöhnungsbedürftig)… Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Schinken am Wegesrand: So räuchert die Eifel

Der fertige Eifeler Schinken - eine Spezialität am Lieserpfad.

Der fertige Eifeler Schinken – eine Spezialität am Lieserpfad.

Der Lieserpfad gilt als einer der schönsten Wanderstrecken der Vulkaneifel. Doch auch Mountainbiker zieht es auf die Wege hinter den Dauner Maaren. Automatisch geht es vorbei an der Üdersdorfer Mühle. Es lohnt sich, die kleine Holzbrücke über die Lieser zu nehmen, um dort einzukehren. Nicht nur wegen der stärkenden Jause und einem guten Schluck gegen den Durst. Sondern auch wegen des geräucherten Schinkens, für den im Rucksack noch etwas Platz sein sollte. Und so wird er geräuchert. Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Kochen wie Kolja kocht

Der Koch wartet auf seine Leser.

Der Koch wartet auf seine Leser.

Nudelwasser soll so salzig schmecken wie der Atlantik – vorausgesetzt, man hat in seinen Wellen schon mal einen Schluck genommen. Wer den Vergleich nicht hat, nimmt zehn Gramm pro Liter Wasser. Und ein Liter Wasser reicht dann auch für 100 Gramm Pasta. In Kolja Kleebergs Buch „Kolja kocht“ erfährt der Hobbykoch vieles, was man fast gar nicht glauben kann. So nimmt man für die perfekten Bratkartofflen etwa am besten welche vom Vortag. Warum, erklärt Kolja (den dürfen wir duzen, dass macht er mit seinen Lesern ganz sympathisch auch) natürlich auch. Aber auf die Kartoffelsorte kommt es dabei auch noch an. Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Düsseldorfer Nächte: Ein Drink im Phoenix, lecker Essen im U.

Cooles Ambiete aus den 60er Jahren an der Bar des Phoenix im Dreischeibenhaus.

Cooles Ambiete aus den 60er Jahren an der Bar des Phoenix im Dreischeibenhaus.

Keine Chance auf einen Tisch am Samstagabend. Zumindest nicht kurzfristig. Erst seit kurzer Zeit ist das „Phoenix“ aus der Asche des lange verwaisten Dreischeibenhauses zwischen Kö und Schauspielhaus empor gestiegen. Und die Düsseldorfer platzen anscheinend vor Neugier auf den mit viel Kunst dekorierten Fresstempel in der früheren Thyssen-Zentrale. Wir natürlich auch, als wir Freunde in der bösen Stadt besuchen und ein Drink an der Bar sorgt schließlich auch für einen ersten Eindruck. Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Rezept: Cipolle Gratinate

Gemüse für die Seele: Überbackene Zwiebeln machen sich gut auf dem Antipasti-Teller oder zu einem Salat.

Gemüse für die Seele: Überbackene Zwiebeln machen sich gut auf dem Antipasti-Teller oder zu einem Salat.

Ob überbacken, mariniert, gefüllt oder frittiert: Die Italiener sind die Meister köstlicher Gemüsevorspeisen. Und wer wie ich seinen Urlaub am allerliebsten auf dem Stiefel verbringt, kann sich an zahllose kulinarische Momentaufnahmen erinnern. Fritierte Zucchinistifte gab es im Adria-Hotel meiner Kindheit, die besser schmeckten als Pommes frites. Gebackene Fleischtomaten mit einer Füllung aus Semmelbröseln, Kräutern und Parmesan, Auberginen in Knoblauch, Öl und Kräutern. Peperonata oder Caponata, die Liste lässt sich beliebig lange fortsetzen. Wer die eine oder andere dieser Leckereien nachkochen will, findet in der Bibel der italienischen Küche funktionierende und oft verblüffend schnelle und einfache Rezepte: „Der Silberlöffel“ ist ein dicker Wälzer, der fürs Auge nur wenig bietet, aber dafür umso mehr für den Gaumen. Und was die italienische Küche angeht, ist das Buch nahezu allwissend. Also ein echtes Must have für Italien-Fans und Hobby-Köche. Allerdings habe ich dieses Rezept für überbackene Zwiebeln etwas abgespeckt und auf die Bechamel-Sauce verzichtet, was dem Geschmack keinen Abbruch tut. Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Rezept: Tartelettes far breton

Schnell gemacht: Far breton in Miniaturform als kleine Eierkuchen mit Backpflaume.

Schnell gemacht: Far breton in Miniaturform als kleine Eierkuchen mit Backpflaume.

Wer schon mal in der Bretagne Urlaub gemacht hat, kennt den großen Eierkuchen mit dem Innenleben aus Backpflaumen. In Rachel Khoos Kochbuch „Meine französische Küche“ habe ich diese unkomplizierte Umsetzung in Form kleiner Törtchen gefunden. Ein schneller und ungewöhnlicher Nachtisch für ein französisches Menü oder eine nette Kleinigkeit zum Kaffee. Übrigens: Das Kochbuch enthält noch einige nette Süßspeisen und Kuchen. Was allerdings die herzhafte Küche angeht, ist es für mich eher eine Enttäuschung.

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email