Düsseldorfer Nächte: Ein Drink im Phoenix, lecker Essen im U.

Cooles Ambiete aus den 60er Jahren an der Bar des Phoenix im Dreischeibenhaus.

Cooles Ambiete aus den 60er Jahren an der Bar des Phoenix im Dreischeibenhaus.

Keine Chance auf einen Tisch am Samstagabend. Zumindest nicht kurzfristig. Erst seit kurzer Zeit ist das „Phoenix“ aus der Asche des lange verwaisten Dreischeibenhauses zwischen Kö und Schauspielhaus empor gestiegen. Und die Düsseldorfer platzen anscheinend vor Neugier auf den mit viel Kunst dekorierten Fresstempel in der früheren Thyssen-Zentrale. Wir natürlich auch, als wir Freunde in der bösen Stadt besuchen und ein Drink an der Bar sorgt schließlich auch für einen ersten Eindruck. Weiterlesen

Rezept: Cipolle Gratinate

Gemüse für die Seele: Überbackene Zwiebeln machen sich gut auf dem Antipasti-Teller oder zu einem Salat.

Gemüse für die Seele: Überbackene Zwiebeln machen sich gut auf dem Antipasti-Teller oder zu einem Salat.

Ob überbacken, mariniert, gefüllt oder frittiert: Die Italiener sind die Meister köstlicher Gemüsevorspeisen. Und wer wie ich seinen Urlaub am allerliebsten auf dem Stiefel verbringt, kann sich an zahllose kulinarische Momentaufnahmen erinnern. Fritierte Zucchinistifte gab es im Adria-Hotel meiner Kindheit, die besser schmeckten als Pommes frites. Gebackene Fleischtomaten mit einer Füllung aus Semmelbröseln, Kräutern und Parmesan, Auberginen in Knoblauch, Öl und Kräutern. Peperonata oder Caponata, die Liste lässt sich beliebig lange fortsetzen. Wer die eine oder andere dieser Leckereien nachkochen will, findet in der Bibel der italienischen Küche funktionierende und oft verblüffend schnelle und einfache Rezepte: „Der Silberlöffel“ ist ein dicker Wälzer, der fürs Auge nur wenig bietet, aber dafür umso mehr für den Gaumen. Und was die italienische Küche angeht, ist das Buch nahezu allwissend. Also ein echtes Must have für Italien-Fans und Hobby-Köche. Allerdings habe ich dieses Rezept für überbackene Zwiebeln etwas abgespeckt und auf die Bechamel-Sauce verzichtet, was dem Geschmack keinen Abbruch tut. Weiterlesen

Rezept: Tartelettes far breton

Schnell gemacht: Far breton in Miniaturform als kleine Eierkuchen mit Backpflaume.

Schnell gemacht: Far breton in Miniaturform als kleine Eierkuchen mit Backpflaume.

Wer schon mal in der Bretagne Urlaub gemacht hat, kennt den großen Eierkuchen mit dem Innenleben aus Backpflaumen. In Rachel Khoos Kochbuch „Meine französische Küche“ habe ich diese unkomplizierte Umsetzung in Form kleiner Törtchen gefunden. Ein schneller und ungewöhnlicher Nachtisch für ein französisches Menü oder eine nette Kleinigkeit zum Kaffee. Übrigens: Das Kochbuch enthält noch einige nette Süßspeisen und Kuchen. Was allerdings die herzhafte Küche angeht, ist es für mich eher eine Enttäuschung.

Weiterlesen

Rezept: Bettinas superschneller Variationskuchen

Bettinas Variationskuchen, diesmal mit Birnen und getrockneten Kirschen.

Bettinas Variationskuchen, diesmal mit Birnen und getrockneten Kirschen.

Ich bin keine allzu große Bäckerin, weil mir im Gegensatz zum Kochen das Umrühren und Abschmecken fehlt. Wenn mich aber eine plötzliche Gier nach Selbstgebackenem überfällt oder netter Besuch bevorsteht, ist der superschnelle und unkomplizierte Variationskuchen meiner Freundin Bettina meine erste Wahl. Die Grundzutaten sind meist im Haus, was die Geschmacksstoffe angeht, sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt. Ob Birne, Mandel und Rum, Pflaume, Marzipan und Pinienkerne oder klassisch Apfel und Rosine, rein kommt das, was gefällt und zur Hand ist. Immer gut.

Weiterlesen

Club der Köche: Die Idee oder Vienna calling

Mehr als belegte Brote: Beinschinken mit Kren, scharfer Fleischsalat und andere Köstlichkeiten im Schwarzen Kameel.

Mehr als belegte Brote: Beinschinken mit Kren, scharfer Fleischsalat und andere Köstlichkeiten im Schwarzen Kameel.

Mädelswochenende in Vienna – shop till you drop. Und während die qualmenden Socken eine spätnachmittägliche Siesta im Hotel unumgänglich machen, sprudelt das Hirn anhand der kulinarischen Eindrücke munter weiter. Einen Club der Köche gründen, mit Gleichgesinnten Hobbyköchen um die Wette werkeln, das wär`s. In Windeseile haben Bettina und ich die Statuten ausgearbeitet: vier Paare, vier Küchen, vier Gänge und ein Motto.  Weiterlesen

Fisch mit Aussicht: Barracche im Hafen von Trapani auf Sizilien

Im Abendlicht: Im   Fischerheihafen von Trapani warten die Boote darauf, aufs Meer hinaus zu fahren.

Im Abendlicht: Im Fischerheihafen von Trapani warten die Boote darauf, aufs Meer hinaus zu fahren.

Ein Glückstreffer. Auf der Suche nach einem Restaurant mit Meerblick schlendern wir durch Trapani. Direkt am Fischereihafen, der in der Abendsonne liegt, finden wir das „Barracche“. Unten eine Weinbar, in der bereits eine große, fröhliche Runde Platz genommen hat. Oben auf dem Dach das Restaurant, das an diesem windigen Abend mit Plexiplanen geschützt ist. Ein Test auf der Terrasse zeigt, dass wir es dort maximal für den Apero aushalten werden. Also beziehen wir einen Zweiertisch am Fenster. Weiterlesen

Dolce Vita in Bonn, Teil I: Gino’s Ristorante

Aromenbombe: Carpaccio aus roter Beete mit Pfifferlingen, Rauke und Parmesan.

Aromenbombe: Carpaccio aus roter Beete mit Pfifferlingen, Rauke und Parmesan.

Italienische Restaurants gibt es in Bonn und der Region reichlich. Nicht nur, weil sich die Bundesstadt auch gerne die nördlichste Stadt Italiens nennt. Eines der wirklich alteingesessenen Exemplare ist Gino’s Ristorante, das zugleich den Mitarbeitern der Telekom als gehobene Kantine und erweiterter Besprechungsraum dient und den Bewohner des Johanniterviertels als abendliche Veranda mit kulinarischem Angebot. Weiterlesen

Bonner Hinterhof mit Charme: Forissimo und Remise im alten Regierungsviertel

Idylle im Innenhof: Karodecken für Tische und Weinkühler im Forissimo.

Idylle im Innenhof: Tische und Weinkühler tragen Karo im Forissimo.

Auf einer Seite ragt der Posttower in den sommerlichen Abendhimmel, auf der anderen flankiert der Lange Eugen die Hinterhof-Idylle. Von Verekhrslärm keine Spur, sondern lauschige Idylle. Im früheren Regierungsviertel hat sich das Karee zwischen Kurt-Schuhmacher- und Fritz-Erler-Straße zu einer kleinen, aber feinen Ausgehmeile gemausert, die fast schon ein wenig großstädtisch anmutet, auch wenn sie nur aus zwei Restaurants besteht: Dem „Forissimo“, alteingesessenem Italiener der Familie Robichon und irgendwie ein Relikt der Bonner Republik, steht nur wenige Schritte durch den Garten, die neu eröffnete „Remise“ gegenüber, die sich zur Edel-Kantine der Post mausert. Beide Lokale sind einen Besuch wert. Und wer im Forissimo anfängt, kann auch zum Absacker in die Remise wechseln. Weiterlesen

Der Meister der kleinen Dinge: Emil Kuntz in Hayna

Ein Kunstwerk: Lachs mit Tapioka-Perlen macht auch optisch was her.

Ein Kunstwerk: Sushi vom Nori-Lachs mit Tapioka-Perlen macht auch optisch was her.

Herxheim-Hayna liegt da, wo die hügelige Südpfalz in die Rheinebene übergeht. Also eigentlich da, wo die Weinhügel in große Getreidefelder auslaufen. Und trotzdem ist die Krone ein heißer Tipp für ein wunderbares Wochenende. Es locken das besternte Gourmet-Restaurant und die Pfälzer Stuben mit dem von schon von Helmut Kohl und Kurt Beck geschätzten Saumagen. Der schmeckt im Sommer auch auf der Terrasse im schönen Innenhof. Und damit die Kalorien sich nicht allzu schwer auf der Hüfte niederschlagen, gibt es ein reichhaltiges Sportangebot, das von Hallenbad und Sauna über Außenpool und Tennisplatz bis zu den Jogging- und Fahrradstrecken im nahegelegenen Wald und über die Felder reicht. Weiterlesen

In Deutschlands Toskana: das Weingut Gies-Düppel

Weingut mit Weitblick: Gies-Düppel im pfälzischen Birkweiler.

Weingut mit Weitblick: Gies-Düppel im pfälzischen Birkweiler.

Oft entspricht es nicht wirklich der Realität, was sich Tourismus-Strategen so ausdenken, um eine Region oder einen Ort anzupreisen. Wenn allerdings von der Pfalz als Deutschlands Toskana die Rede ist, kann ich nur anerkennen nicken. Die Südliche Weinstraße hat wirklich fast alles zu bieten, was auch den Urlaub in der Toskana auszeichnet: Herrliche Landschaft, köstliches Essen, wunderbare Weine und grüne Hügel. Nur das Meer, das ist definitiv weiter entfernt. Weiterlesen