La Taverne: Beste Tartiflette und Aussicht

Essen oder schauen? Oder beides..

Für die leckerste Tartiflette geht’s zur Taverne in die Berge. Und zwar in die Hochsavoyen nach Le Grand Bornand — ein schönes Skigebiet nicht weit vom Genfer See. Eine kleine Reiseschau samt Rezept des etwas anderen Kartoffelauflaufs mit Reblochon. Kann man ja nicht mal eben so hinfahren… 

Als Skifahrer muss man erst mal wissen, wo sich die Taverne befindet. Was sie automatisch zu einem Geheimtipp macht. Denn wir einmal bei Sonne vor, sonst in der urigen Hütte Platz genommen hat, will da gar nicht mehr weg. Das alterslos wirkende, doch ältere Ehepaar, das im Sommer eine weitere Hütte für Wanderer betreibt, serviert freundlich Bier, lokalen Wein aus der Keramikkanne, Waffeln, fluffiges Omelette mit und ohne Speck/Käse, eine Schinken-Käseplatte mit lokalen Produkten, eine würzige Gemüsesuppe mit einer großen Ecke köstlichen Tommes-Käse. Und vieles mehr an Hausmannskost. 

Knusprig überbackene Tartiflette.

Besonders gelungen ist aber die regionale Spezialität Tartiflette, die mit dem Alpenpanorama um die Gunst der Skifahrer buhlt. “Wir machen die ohne Zwiebeln”, sagt die Wirtin. Knoblauch und Weißwein bilden mit dem zerlaufenen Reblochon über Kartoffeln und Speck eine schmackhafte Einheit. Wer nicht am Ende noch den knusprigen Rand abkratzt, ist selbst schuld. 

Um jetzt nicht die gemachte Nase zu lang werden zu lassen, gibt es hier ein Rezept für Tartiflette. Reblochon bekommt man in jedem besseren Supermarkt, den Rest sowieso.

 

Hier kommt noch die Lagebschreibung für die Taverne. Wer dort einmal Skifahren möchte, erfährt hier mehr.

Print Friendly, PDF & Email
Spread the love

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.