Bonner Hinterhof mit Charme: Forissimo und Remise im alten Regierungsviertel

Idylle im Innenhof: Karodecken für Tische und Weinkühler im Forissimo.

Idylle im Innenhof: Tische und Weinkühler tragen Karo im Forissimo.

Auf einer Seite ragt der Posttower in den sommerlichen Abendhimmel, auf der anderen flankiert der Lange Eugen die Hinterhof-Idylle. Von Verekhrslärm keine Spur, sondern lauschige Idylle. Im früheren Regierungsviertel hat sich das Karee zwischen Kurt-Schuhmacher- und Fritz-Erler-Straße zu einer kleinen, aber feinen Ausgehmeile gemausert, die fast schon ein wenig großstädtisch anmutet, auch wenn sie nur aus zwei Restaurants besteht: Dem „Forissimo“, alteingesessenem Italiener der Familie Robichon und irgendwie ein Relikt der Bonner Republik, steht nur wenige Schritte durch den Garten, die neu eröffnete „Remise“ gegenüber, die sich zur Edel-Kantine der Post mausert. Beide Lokale sind einen Besuch wert. Und wer im Forissimo anfängt, kann auch zum Absacker in die Remise wechseln. Weiterlesen

Der Meister der kleinen Dinge: Emil Kuntz in Hayna

Ein Kunstwerk: Lachs mit Tapioka-Perlen macht auch optisch was her.

Ein Kunstwerk: Sushi vom Nori-Lachs mit Tapioka-Perlen macht auch optisch was her.

Herxheim-Hayna liegt da, wo die hügelige Südpfalz in die Rheinebene übergeht. Also eigentlich da, wo die Weinhügel in große Getreidefelder auslaufen. Und trotzdem ist die Krone ein heißer Tipp für ein wunderbares Wochenende. Es locken das besternte Gourmet-Restaurant und die Pfälzer Stuben mit dem von schon von Helmut Kohl und Kurt Beck geschätzten Saumagen. Der schmeckt im Sommer auch auf der Terrasse im schönen Innenhof. Und damit die Kalorien sich nicht allzu schwer auf der Hüfte niederschlagen, gibt es ein reichhaltiges Sportangebot, das von Hallenbad und Sauna über Außenpool und Tennisplatz bis zu den Jogging- und Fahrradstrecken im nahegelegenen Wald und über die Felder reicht. Weiterlesen

In Deutschlands Toskana: das Weingut Gies-Düppel

Weingut mit Weitblick: Gies-Düppel im pfälzischen Birkweiler.

Weingut mit Weitblick: Gies-Düppel im pfälzischen Birkweiler.

Oft entspricht es nicht wirklich der Realität, was sich Tourismus-Strategen so ausdenken, um eine Region oder einen Ort anzupreisen. Wenn allerdings von der Pfalz als Deutschlands Toskana die Rede ist, kann ich nur anerkennen nicken. Die Südliche Weinstraße hat wirklich fast alles zu bieten, was auch den Urlaub in der Toskana auszeichnet: Herrliche Landschaft, köstliches Essen, wunderbare Weine und grüne Hügel. Nur das Meer, das ist definitiv weiter entfernt. Weiterlesen