Indisches Festmahl von den Curry-Kings

Heute kochen die Männer für die Frauen: Die drei Curry-Kings versuchen sich an der indischen Küche. Schon allein von den Gerüchen her ein dufter Abend. Es gibt Lamm, Baby.

Indischer Abend mit den Curry Kings: (v.l.) Richard, Joachim und Boris. Es gibt Lamm.


Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

In the Mix: Garam Masala

Für Garam Masala werden die Gewürze angeröstet.

In vielen indischen Rezepten wird Garam Masala. Dabei handelt es sich allerdings nicht um ein einzelnes Gewürz, sondern eine Mischung. Die kann man fertig kaufen oder auch selbst zusammenstellen. Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Der Trick mit dem Basmati-Reis

So muss Reis.


Klebriger, klumpiger Reis? Das muss nicht sein. Basmatireis beispielsweise lässt sich in wenigen Minuten ganz leicht garen. Die Körner sind nicht nass, haben die richtige Konsistenz, und im Topf brennt nichts an. Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

In Pistole’s Scheune wird scharf geschossen

Hardcore: Torsten Pistol in seinem Shop.

Du musst nicht meinen, ohne ein Erfrischungsgetränke die alte Scheune von Pistole betreten zu können (und zu dürfen). Dafür sorgt schon Hausherr Torsten Pistol mit seinem Team. Doch Vorsicht: Drinnen wird scharf geschossen – Hardcore. Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Spargel-Risotto mit Chorizo

Die Wurst macht’s: Risotto in schöner Kombination.

Eine wirklich feine Sache, die sich hier aus Spargel machen lässt. Das Risotto gewinnt dabei nicht nur durch das selbst gemachte Pesto, sondern vor allem durch die würzige Chorizo. Zwei kleine Abwandlungen vom Originalrezept: Kochwasser vom Spargel statt Brühe fürs Risotto nehmen und das Pesto aus nussigem Rucola herstellen statt mit Basilikum.
Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Spinat-Frittata mit Parmaschinken

Omelett auf Italienisch: Die Spinat-Frittata schmeckt warm und kalt. Der Parmaschinken gibt ihr zusätzliche Würze. Foto: Sylvia Binner

 
Schnell, leicht und lecker: Die Spinat-Frittata ist ein tolles Abendessen aus der Low-Carb-Küche und reich an Protein. Und wenn der Hunger groß ist, vertilgen auch zwei die ganze Portion. 

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Ofen-Lachs mit Herkunft

Lachs von den Faröer Inseln oder aus Norwegen? Eine Frage, die gar nicht so leicht zu beantworten ist, bei Fisch Meyer im Edeka an der Bornheimer Straße in Bonn aber neuerdings gestellt wird. In beiden Fällen handele es sich um Zuchtfisch, lässt uns der freundliche Fischhändler wissen. Aber der von den Faröern, die übrigens zu Dänemark zählen, sei zwar teurer, aber auch zarter, weniger fettig als der Artgenosse aus Norwegen. Wir machen die Probe aufs Exempel und können zumindest bei der mit Chili und Fenchelsamen gewürzten Version keinen echten Unterschied erkennen.

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Gelbe Linsensuppe

Schnell zubereitet, aber wegen der exotischen Gewürze trotzdem raffiniert: Die Gebe Linsensuppe verträgt gebeizten Lachs als zusätzliche Einlage zum Gewürzöl. Foto: Sylvia Binner

Kardamom uund Kreuzkümmel: Diese beiden Gewürze mit ihrem prägnanten, feinem Geschmack sind sozusagen das Salz in dieser tollen Suppe.

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Rhabarberkuchen mit inneren Werten

Rhabarber, Mandeln, Bitterschokolade und in Scheiben geschnittene Croissants: Dieser Rhabarberkuchen hat jede Menge innere Werte. Foto: Sylvia Binner

Ja, in diesen Kuchen kommen Croissants vom Vortag. Aber neben Rhabarber auch Mandeln und noch andere leckere Überraschungen.

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email

Panzanella, ein Toskanischer Brotsalat

Geniale Resteverwertung: Brot oder Baguette das vom Vortag oder vom Frühstück übrig geblieben ist, ergibt mit aromatischen Tomaten, Basilikum und anderen Zutaten wie Thunfisch oder Schafskäse einen leckeren Salat. Foto: Sylvia Binner

Der Toskanische Brotsalat erinnert mich immer an einen Bootsurlaub mit Freunden in Kroatien. Als “Smutje” war ich an Bord zuständig für das Essen. Oft genug blieben vom Frühstück Baguettereste übrig. Und aus denen ließen sich mit der Hilfe von Olivenöl und zwei bis drei in Scheiben geschnittenen Knoblauchzehen wunderbare, knusprige Croûtons braten.

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email