Club der Köche: Die Idee oder Vienna calling

Mehr als belegte Brote: Beinschinken mit Kren, scharfer Fleischsalat und andere Köstlichkeiten im Schwarzen Kameel.

Mehr als belegte Brote: Beinschinken mit Kren, scharfer Fleischsalat und andere Köstlichkeiten im Schwarzen Kameel.

Mädelswochenende in Vienna – shop till you drop. Und während die qualmenden Socken eine spätnachmittägliche Siesta im Hotel unumgänglich machen, sprudelt das Hirn anhand der kulinarischen Eindrücke munter weiter. Einen Club der Köche gründen, mit Gleichgesinnten Hobbyköchen um die Wette werkeln, das wär`s. In Windeseile haben Bettina und ich die Statuten ausgearbeitet: vier Paare, vier Küchen, vier Gänge und ein Motto. 

Ein Bummel durch Wien: Die Hofburg als imposante Kulisse.

Ein Bummel durch Wien: Die Hofburg als imposante Kulisse.

Dass eine faule Siesta nach einem langen Stadtbummel, in dessen späterem Verlauf ein Gläschen Champagner mit Erdbeeren in der Loosbar ebenso dran glauben musste, wie diverse unter vielen „Aaahhs“ und „Ooohs“ neu erworbene Schuhe, so kreativ sein kann. Aber wahrscheinlich liegt’s an den Inspirationen des Tages: Einem Besuch im Schwarzen Kameel mit köstlichen Sandwiches und fetter kulinarischer Beute in Form von Essig und Gewürzen oder dem Bummel über den türkisch geprägten Brunnenmarkt. Vienna callingKein Wunder, dass die Füsse danach eine Pause brauchen, bevor sie bereit sind für den abendlichen Besuch im Burgtheater in die Pumps zu schlüpfen.

Im Gasthaus Ubl: Bettina lässt sich die Frittatensuppe schmecken. Auch der gebratene Fenchel kann sich sehen lassen.

Im Gasthaus Ubl: Bettina lässt sich die Frittatensuppe schmecken. Auch der gebratene Fenchel kann sich sehen lassen.

Und die Pause haben wir genutzt. Schnell steht die Stammbesetzung fest: Florence und Richard, Claudia und Klaus-Dieter, Bettina und Klaus, Peter und ich. In jedem Paar gibt es mindestens einen passionierten Hobbykoch – oder auch zwei… Alle haben Spaß an gutem Essen und Trinken, verbunden mit der Lust auf Neues. Gekocht werden soll reihum, die jeweiligen Küchen geben es her. Die Gastgeber wählen das Motto aus und koordinieren, wer welchen Gang übernimmt. Sie selbst kümmern sich um den Hauptgang. Und wie steht es mit weiteren Gästen? Wir diskutieren die Idee, ob die Gastgeber ein Paar ihrer Wahl dazu bitten können. Erstmal nicht, finden wir beide. Der Plan steht, jetzt müssen wir nach unserer Heimkehr nur noch die potenziellen Mitstreiter dafür erwärmen. Und zunächst heißt es: rein ins zu kleine Schwarze, Shakespeare wartet.

Ein Bild von einem Wiener Schnitzel: Im Gasthaus Ubl in der Nähe des Naschmarkts regiert die Tradition.

Ein Bild von einem Wiener Schnitzel: Im Gasthaus Ubl in der Nähe des Naschmarkts regiert die Tradition.

Für alle, die weniger an unserem Club der Köche interessiert sind, aber weitere Wien-Tipps für ihren nächsten Wochenend-Tipp suchen, noch schnell ein paar Empfehlungen: Auf der Suche nach dem ultimativen Wiener Schnitzel lohnt es sich im Gasthaus Ubl in der Preßgasse in der Nähe des Naschmarkts vorbei zu schauen. Ein echtes Traditionsbeisl für eine Zeitreise in die Vergangenheit und einen schmackhaften Ausflug in die klassische österreichische Küche. Wer danach noch weitere Kalorienexzesse mit sich, seinem Gewissen und dem Hosenbund vereinbaren kann, gönnt sich im Cafe Diglas am Fleischmarkt einen Scheiterhaufen, sofern dieser zu haben ist. Aber Vorsicht: das Gedicht aus einer soliden Basis aus Brot, Äpfeln und Rosinen mit einer fluffigen Haube aus Eischnee ist ein echter Magenfüller und vielleicht besser zum Teilen geeignet.

Hoch die Tassen: Passende Wanddeko im Cafe Diglas am Fleischmarkt.

Hoch die Tassen: Passende Wanddeko im Cafe Diglas am Fleischmarkt.

Im Cafe Diglas, das neben der kleinen Dependance am Fleischmarkt weitere Filialen in Wien hat, sind auch Atmosphäre und Dekoration ganz wunderbar. Manche Idee animiert sogar zum Nachahmen, wie die an der Wand befestigten Espressotassen. Ein angenehmer Rahmen für eine Pause. Wenn einem abends der Sinn nach einer leichteren, aber dennoch durchaus wienerischen, aber weltoffenen Kost steht, dann ist man bei Skopik& Lohn bestens aufgehoben. Unter dem Deckengemälde von Otto Zitko namens “Wildes Gekrakel” geht es ein wenig zu wie in einem französischen Bistro. Und das spiegelt sich auch in der  Karte, die  Steak Frites genauso anbietet wie Blutwurst mit Kren. Ohnehin ist es ein guter Tipp, sich einfach den zuvorkommenden Kellnern anzuvertrauen, die am Besten wissen, was schmeckt und mit welchem Wein harmoniert.

Loos BarKärntner Durchgang 10, 1010 Wien, Telefon +43-(0)1-5123283.
Zum schwarzen Kameel, Bognergasse 5, 1010 Wien, Telefon: +43-(0)1-5338125.
Café Diglas am Fleischmarkt, Fleischmarkt 16, 1010 Wien, Telefon +43-(0)1-5125765
Gasthaus Ubl, Preßgasse 26, 1040 Wien, Telefon +43-(0)1-5876437, keine Homepage.
Skopik & Lohn, Leopoldsgasse 26, 1040 Wien, Telefon +43-(0)1-2198977.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.