Wien: Mit der S-Bahn in den Weinberg

Lissi und Fritz Wieninger aus Wien.

Lissi und Fritz Wieninger aus Wien.

“Gestatten, mein Name ist Wieninger, und ich komme aus Wien.” Wegen der Weinmesse in Düsseldorf zieht es ihn für ein paar Tage ins Rheinland und stellt seine köstlichen Tropfen an einem Samstagnachmittag auch in Siegburg vor. “Österreich im Glas”, lautet hier das Motto. Wieninger treibt’s an dieser Stelle bunt, mit dem Ergebnis, dass sich bei ihm ganz Wien im Glas versammelt. Was ist damit gemeint?

Dreh und Angelpunkt ist eine alte Wiener Tradition, die das Weingut hochhält – der sogenannte Gemischte Satz. Dabei stehen die Reben verschiedener Sorten bunt gemischt im Weingarten und werden hinterher zu einem Wein verarbeitet. Anders als beim Cuvée, wo jede Sorte einzeln vergoren und erst hinterher gemischt wird, kommen die Trauben schon bei der Ernte im Weinberg zusammen. So besteht der „Nussberg, Alte Reben“ (Jahrgang 2011, 18,90 Euro) aus Grünem Veltliner, Neuburger, Riesling Rotgipfler, Silvaner, Traminer, Weißburgunder, Welschriesling und Zierfandler. Diese wilde Mischung schmeckt – richtig gut, frisch und komplex.

„Warum soll ein Wein sortenrein sein?“, fragt Fritz Wieninger ein wenig provokant. Was in Deutschland eher üblich sei, werde im Ausland anders gehandhabt. „Schauen sie mal nach Bordeaux“, verweist er auf Frankreich, wo es üblich ist, Cuvée anzubieten – oftmals stehen die einzelnen Traubensorten noch nicht einmal auf der Flasche drauf. „Am Ende entscheidet der Geschmack“, sagt der Österreicher, der im roten Sektor zum Beispiel seine Wiener Trilogie mit 65 Prozent Zweigelt, 15 Prozent Merlot und 20 Prozent Cabernet Sauvignon herstellt. Die Traubensorten werden dabei zu verschiedenen Zeitpunkten geerntet. Der Jahrgang des sonnenverwöhnten 2009 ist mittlerweile so gut wie vergriffen, „ich habe selbst nur noch ganz wenige Flaschen“, sagt Wieninger. Doch man greife ruhig auch zum 2010er, der sich mit seiner Würze und den beerigen Noten nicht zu verstecken braucht (13,90 Euro).

Blick in die Schatzkammer des Weinhandelshauses Siegburg.

Blick in die Schatzkammer des Weinhandelshauses Siegburg.

Bisamberg und Nußberg, wo das Gut seine Reben kultiviert, liegen am Stadtrand von Wien, getrennt von der Donau. Der Weinanbau liegt so nahe an der Stadt, dass man die Gegend noch mit der S-Bahn erreichen kann. Eine bemerkenswerte Lage.

http://www.wieninger.at

http://www.weinhandelshaus-siegburg.de

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.