Restaurant Leopold in Deidesheim/Pfalz: Lecker Essen im früheren Pferdestall

Steckrübensuppe mit Räucherforellentartar

Steckrübensuppe mit Räucherforellentartar

Wie ein Krimi klingt die Geschichte, die dem neuen Besitzer eines alten Weinguts in Deidesheim passiert ist: Bei Nacht und Nebel räumten ihm Diebe einen ganzen Weinberg leer. Riesling-Trauben im angeblichen Wert von 100.000 Euro verschwanden in der Nacht zum 17. September 2011 aus der Weinbergslage Herrgottsacker. 2.500 Kilo, einfach mit der Erntemaschine eingefahren.

Achim Niederberger heißt der Mann,der 2007 das vom aus der gleichnamigen Sektdynastie stammenden Koblenzer Friedrich Deinhard 1849 gegründete Weingut in Deidesheim übernommen hat. Für das traditionsreiche Weingut nicht der erste Besitzerwechsel, zumal Deinhard sein Weingut sozusagen seiner Frau Auguste, geborene Jordan zu verdanken hatte, das ihm aus dem Besitz seines Schwiegervaters Andreas Jordan nach dessen Tod zufiel. Sein Erbe wurde bei der sogenannten Jordan’schen Teilung an die

Kalbsfilet mit Paulis handgeschabten Spätzle, Gemüse und Pfefferrahmsoße

Kalbsfilet mit Paulis handgeschabten Spätzle, Gemüse und Pfefferrahmsoße

Nachkommen übergeben. Sohn Andreas Deinhard machte das Gut zu einem bekannten Qualitätsweingut. Leopold von Winning, sein Schwiegersohn Leopold von Winning übernahm nicht nur 1907 das Gut, sondern diente viele Jahre später als Namenspatron für das von Niederberger im umgebauten Pferdestall des Gutes eröffnete Restaurant “Leopold”. Außerdem tritt auch das Weingut inzwischen unter seinem Namen auf. Unter “Von Winning” firmiert die im Holz ausgebäte Linie der Weine, Dr. Deinhard heißt der klassische ausgebaute Wein aus dem Stahltank.

Unter dem schönen Gewölbe des Pferdestalls servieren die freundlichen Servicekräfte regionale Spezialitäten wie die Pfälzer Trilogie aus Bratwurst, Leberknödel und Saumagen mit Rieslingkraut und Grumbeerstambes für 16,80 Euro oder Milchkalbsnierchen in Senfsauce mit knusprigen Bratkartoffeln für 18,50 Euro. Auch der aktuellen neuen Fleischeslust wird mit Steaks von schwäbischen Jungbulllen oder amerikanischem Black Angus Beef Rechnung getragen (21,50 bis 38,50 Euro).  Klar, dass es eine reiche Auswahl der eigenen Weine auch im glasweisen Ausschank gibt. Und wer beim Probieren auf den Geschmack gekommen ist, muss nur eine Tür weitergehen, um ein paar gute Flaschen mit auf den Nachhauseweg zu nehmen.

Wer der dreiste Rebendieb im Hergottsacker gewesen ist, wurde übrigens nie offiziell geklärt. Auch wenn mancher hinter vorgehaltener Hand behauptet, den Täter zu kennen. Beinahe einhellig sind die Vermutungen, was das Motiv angeht: Achim Niederberger, der zunächst begonnen hatte, Wein in der Umgebung seiner eigene Villa zu erzeugen, hatte vor dem Gut Dr. Deinhard bereits zwei weitere Güter in Deidesheim erworben: Bassermann-Jordan, wo er das Hotel Ketschauer Hof und das Restaurant Freundstück etablierte, und Reichsrat von Buhl. Damit vereinte er die drei Güter wieder  in einem Besitz, machte die Jordan’sche Teilung rückgängig und avancierte laut FAZ zum größten privaten Weinerzeuger Deutschlands. Erfolg schafft eben Neider.     

Weingut von Winning mit Restaurant Leopold, Weinstrasse 10, D-67146 Deidesheim, Telefon: +49 63 26-966 870

www.von-winning.de

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.